Babyhaut

Zum ersten Mal Mutter werden! Was ein großes einmaliges Erlebnis! Zu aller Vorfreude mischt sich aber oft auch Unsicherheit in Bezug auf den Umgang mit einem kleinen zarten Säugling. Frisch gebackene Mamas wissen oft nicht, wie die ideale Pflege des Neugeborenen aussehen könnte. Generell kann gesagt werden: „Weniger ist mehr“, denn Babyhaut ist fünfmal dünner als die Haut von Erwachsenen, zudem sind Talgdrüsen und Hornhaut noch nicht ausgebildet. Deshalb reagiert Babyhaut besonders reizempfindlich und verliert schnell an Feuchtigkeit, was die Hautbarriere schwächen und Reizungen oder Ausschlag der Haut begünstigen kann. Schadstoffe, Konservierungsmittel und Allergene in Pflegemitteln provozieren diesen Vorgang noch zusätzlich.

Aus diesen Gründen empfehlen Hebammen zur Pflege von Säuglingen vor allen Dingen eine sehr natürliche Pflege:

  • Zum täglichen Waschen des Gesichts, des Genitalbereichs, der Achselhöhlen und Hautfalten reicht ein weicher Waschlappen und warmes Wasser. Seifen oder Waschgele sind NICHT notwendig!

  • Gebadet werden kann der kleine große Schatz 1 bis 7 x pro Woche für 5 bis 10 Minuten bei einer Wassertemperatur von rund 37-38 Grad Celsius – je nachdem, ob das Baby auch den Spaß im Nass liebt. Aus hygienischen Gründen reicht allerdings 1 x pro Woche aus. Badezusätze werden nicht benötigt – wenn Sie es aber wünschen, dann sollten diese keine Konservierungs- oder Duftstoffe, Parabene oder Silikone beinhalten und sollten natürlich extra mild und für Babys konzipiert sein!
  • Wichtig: Nach dem Waschen oder Baden sollte der kleine Erdenbürger sofort gut abgetrocknet und warmgehalten werden, da Babys recht schnell an Körpertemperatur verlieren. Der Nabelgrund, die Achselhöhlen, der Genitalbereich und Hautfalten sollten gut trockengetupft werden
  • Ist der Windelbereich wund, so kann er mit einer Wundsalbe, die auch Zink enthalten sollte, oder mit Babypuder versehen werden.

Ideal für Babyhaut: Die Pflege mit Arganöl

Reine Öle in mindestens Lebensmittelqualität sind die natürlichste Pflege für Babys und deshalb auch immer ein Tipp von Hebammen. Zu Recht, denn Öle, wie unser biologisch angebautes und kaltgepresstes Arganim Arganöl, enthalten wenige Allergene, sind sanft zur Haut, halten die Haut elastisch, legen sich wie ein Schutzfilm auf die Haut, spenden ihr Feuchtigkeit und bewahren sie vor dem Austrocknen. Baby- und auch Kinderhaut benötigt unbedingt Unterstützung in Form von rückfettender Pflege, um Feuchtigkeit und Fett in den Mengen zu speichern, die es braucht. Am besten nutzen sie Arganöl direkt nach dem Waschen oder Baden. Es ist ideal für den gesamten Babykörper geeignet, aber vor allem auch für Stellen wie den zarten Windelbereich oder die Kopfhaut, die anfangs stark schuppen kann – dieser Schorf kann einfach und sanft mit Arganöl betupft und dann mit einem weichen Tuch oder einer sehr weichen Bürste entfernt werden.

In den ersten 14 Tagen nach der Geburt oder auch im Winter bei trockener Heizungsluft neigen viele Babys zu trockener, schuppender Haut vor allem im Rumpfbereich. Hier kann unser Arganim Arganöl sanft bei der Heilung und Regeneration der Haut helfen, denn es beruhigt, schützt, lindert Juckreiz und pflegt gleichzeitig. Deshalb ist Arganöl auch ideal für die Behandlung von Neurodermitis bei Babys und Kindern geeignet. Bei Bedarf kann unser Arganöl sogar mehrmals täglich für die Babypflege verwendet werden. Dennoch sollte mit einer kleinen Dosis Arganöl begonnen werden. Erst wenn das Öl die erwünschte Wirkung zeigt, kann die Dosis beibehalten oder erhöht werden.

Arganöl besitzt in Bezug auf die Babypflege aber noch weitere Benefits:

  • Es verfügt über keinen starken Eigengeruch
  • Es ist so natürlich und hochwertig, dass es auch „gegessen“ werden könnte. Es kann also auch zur Pflege der Babyhände und –finger benutzt werden, denn ihr Schatz kann danach bedenkenlos die Fingerchen in den Mund stecken.

Babys lieben Sie: Massage!

Was ist schöner als der direkte Körperkontakt von Eltern und Kind?! Kein Wunder also, warum die zarten Wesen sehr gerne gepflegt und vor allen Dingen auch massiert werden. Ein idealer täglicher Massage-Begleiter? Unser Arganim Arganöl! Es zieht gut ein, hinterlässt keinen schmierigen Film und regt die zarte Babyhaut sanft und natürlich an. Dieses tägliche Massageritual ist nicht für die Allerkleinsten ein Highlight – auch Kleinkinder schätzen die Pflege sehr, denn sie trägt zum Aufbau und Schutz der Hautbarriere bei und die Massage unterstützt zudem die Bindung zwischen Spross und Eltern. Darüber hinaus helfen Pflege und Massage dabei, das Körperbewusstsein des Babys/ Kindes zu entwickeln.

Gut zu wissen: Herkömmliche Cremes enthalten oftmals einen Mix sehr vieler Inhaltsstoffe, die in Kombination reizen können – je weniger Inhaltsstoffe, desto besser – das gilt im Übrigen auch für die Pflege sensibler Erwachsenenhaut.

Wichtig:

Für Babyhaut sollten mit einer kleinen Dosis beginnen. Zeigt das Öl die erwünschte Wirkung, kann die Dosis beibehalten oder erhöht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen